«

»

Es war einmal… im 21. Jahrhundert

Auch ein König braucht mal Urlaub - zumindest im 21. Jahrhundert

Auch ein König braucht mal Urlaub – zumindest im 21. Jahrhundert

 

 

Mit Spannung erwartet wurde die diesjährige Aufführung der Theater- und Chor-AG der Ganztagsschule. Die zur Premiere angereisten Fans erlebten einen wunderbaren Musical-Abend und feierten die Kinder mit mächtigem Applaus.

 

 

 

 

 

Was machen die Märchenfiguren eigentlich in der heutigen Zeit? Wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie ja schließlich noch heute! Aber eben unter ganz anderen Bedingungen: Während Rapunzel beim Frisör war und sich mit Aladdin auf die Geburtstagsfeier von Hänsel vorbereitet, spielen Rotkäppchen und Großmutter „Wolf ärgere dich nicht“. Wölfe gibt es ja schon lange nicht mehr, weshalb auch die Jäger arbeitslos wurden. Die Zwerge in Schneewittchens Schlepptau hingegen haben die viele Arbeit satt und treten in den Generalstreik. Dornröschens Vater, der alte König, ist auch ein wenig amtsmüde geworden. Gestern hat er sich noch über den Fluglärm aufgeregt, heute will er nur noch in den Flieger steigen. Und das Geburtstagskind? Freut sich auf Gretels Kuchen zum Geburtstag – doch leider backt die nicht mehr nach altem Rezept, sondern bio. Das passt ja zum Gesundheits- und Bewegungswahn der Hexe. Zu Hänsels Feier treffen sich dann doch alle – und freuen sich, weil sie eben nicht gestorben sind.

Die witzige Zusammenschau der bekanntesten Grimmschen Märchenfiguren, musikalisch zusammengefügt von Birgit Brandstaetter-Schwartz, wurde von den beiden AG-Leitern Michael Lugert und Stephan Vanecek kindgerecht und mit einer gehörigen Portion Humor inszeniert. Die 31 ausführenden Kinder waren mit ansteckender Spielfreude bei der Sache und behaupteten sich selbst ohne Verstärker in den Sprechrollen schon fast wie die Profis. Auch sängerisch konnte die Truppe überzeugen: Ton- und textsicher hangelte sich der Chor märchenhaft virtuos durch die rockigen Gesangsstücke. Der anhaltende Applaus belohnte Kinder wie Betreuer für die Arbeit, die seit Beginn des Schuljahres in die Einübung des Stückes gesetzt wurde – und ein dickes Eis wird selbstverständlich auch folgen.