«

»

Welcome, Sawubona, Svagata zu 40 Jahren Grundschule am Bodenländchen

Schirmherrin, Schulleiterin und Stadtbürgermeister bei der Eröffnung

Schirmherrin, Schulleiterin und Stadtbürgermeister bei der Eröffnung

 

 

 

 

40 Jahre ist es her, dass in der damals neu geschaffenen Grundschule der erste Jahrgang eingeschult wurde. Den runden Geburtstag nahm die Schulgemeinschaft zum Anlass, bei zunächst sonnigem Oktoberwetter ihr Schulfest zu feiern.

 

 

 

Bereits in den drei Schultagen zuvor kündigte sich die große Feier an: In allen Jahrgangstufen wurde klassenübergreifend gewerkelt, erprobt und in den verschiedensten Projekten mal auf eine ganz andere Art gelernt als im Schulalltag. Eine Reise durch die Welt sollte es werden – dementsprechend bunt waren das Programm und die Ausstellungen zum Schulfest gestaltet.

Den Startschuss zum Feiern gab Schulleiterin Christina Steinmetz. Sie konnte als Schirmherrin Christiane Horsch begrüßen, die als Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde den Schulträger repräsentierte, aber selbst ebenfalls den 40. Jahrestag der eigenen Einschulung in die Grundschule Schweich feiern konnte. Für Begeisterung sorgte ihr Geschenk an die Gästeschar: Sie stiftete zehn Zehnerkarten für das Schweicher Erlebnisbad, die mit etwas Glück bei der Tombola gewonnen werden konnten. Auch Stadtbürgermeister Lars Rieger begrüßte die Gästeschar und hatte ein Geburtstagsgeschenk dabei – war doch die Stadt bis vor wenigen Jahren noch Trägerin der Grundschule.

Die Kinder ließen es sich dann aber nicht nehmen, den Gästen einen Einblick in den heutigen, oft multikulturellen und bunten schulischen Alltag zu geben: So zeigten die Bläserklasse und die Flötenkinder ihr Können, es kamen einmal mehr die beliebten Trommeleimer zum Einsatz und die Erstklässler, die mit dem Ruf „Sawubona“ die Zuschauer auf Zulu begrüßten, führten sogar ein afrikanisches Theaterstück auf.

Freudig wurden nach dem offiziellen Teil die Spiel- und Sportstationen in Betrieb genommen. Ein Highlight hierbei war sicher das Sportmobil des Landessportbundes, das als Großgerät den „Bungee-Run“ im Gepäck hatte. Hier zeigte sich, wie unkompliziert selbst Kinder ohne Deutschkenntnisse gemeinsam mit den „Ur-Schweichern“ spielen und lachen konnten. Aber auch die vielen kleinen Geschicklichkeitsspiele und Kreativ-Angebote bei den einzelnen Projektausstellungen sorgten für Kurzweil unter den Kindern.

Aber auch die Präsentationsstände, die in den Klassenräumen zu einer Reise durch die Welt einluden, fanden regen Zulauf. So sah man im Laufe des Tages immer mehr kleine und große Gäste mit indischem Kopfschmuck. Aber auch der ein oder andere schokoladenverschmierte Mund war dabei, denn die Teilnehmer der Schokoladenwerkstatt informierten nicht nur über Wissenswertes rund um Herstellung und „Fair“-trieb der Süßigkeit, sondern gaben auch Kostproben des Naschwerks. Passend dazu konnten fair gehandelte Artikel wie Kaffee, Schokolade und Bananen des Eine-Welt-Ladens Föhren erworben werden. Australisches Dot-Painting, englische „Tea-Time“, Angeln am Iglu der Inuit, die Ausstellungen „Tiere der Welt“, „Wir malen die Welt“, „Flaggen“, „Amerika“, der Bananenparcours, die großen Ausstellungen zu Afrika und Indien mit Schrift- und Kostproben sowie Henna-Tatoos, die Fußball-Werkstatt, die für fair hergestellte Fußbälle sensibilisierte – sie alle zogen scharenweise Kinder und Erwachsene an. Fleiß und Enthusiasmus von Kolleg/innen und teilnehmende Kindern spiegelten sich in den Ausstellungen wider, und die Erwachsenen konnten noch so Einiges auf ihrem Rundgang von den betreuenden Kindern lernen…

Ein besonderer Höhepunkt war die große Tombola, deren Erlös den Flüchtlingskindern an der Grundschule Schweich zu Gute kommen soll. Viele Schweicher Gewerbetreibende, aber auch Trierer Unternehmen (s. vorangestellter Artikel) waren bereit, diese Aktion mit Sachspenden oder Gutscheinen zu unterstützen.

Ein schöner „Hingucker“ stellte die Kelterstation unserer Nachbarn von der Meulenwald-Schule dar – das Team gratulierte zum 40sten, indem es den frisch gepressten Saft (gegen Spende für die Flüchtlingskinder der Grundschule) zur Verfügung stellte. Die Restaurants „Ti amo“ und „China-Garten“ boten ihre Köstlichkeiten an; letztere spendeten sogar sämtliche Einnahmen der Schule. Viele, viele helfende Hände sorgten für den reibungslosen Ablauf am Waffel-, Getränke und Essensstand sowie in der Cafeteria, aber auch beim Auf- und Abbau oder beim Kuchenbacken waren viele Eltern eingespannt. Ein rundum gelungenes, multikulturelles Fest ging um 15.00 Uhr zu Ende. Die einzelnen Projekte und ein schöner, erlebnisreicher Tag werden aber sicher noch lange in Erinnerung bleiben.

Fotos von Programm und Ständen:

Fotos von Sport und Spiel: