«

»

Schule früher

Fast wie vor hundert Jahren…

 

 

 

 

 

Dass früher nicht alles besser war, das erfuhren Klassen 3c und 3d bei ihrem Ausflug in das historische Klassenzimmer im Niederprümer Hof – die Kinder berichten.

 

 

 

Schule vor 100 Jahren

Wer dachte, dass früher alles besser war, irrte sich gewaltig. In der Schule hatte man vor 100 Jahren wenig zu lachen. Man musste die Füße eng beieinander halten, dem Lehrer fest in die Augen gucken, die Hände auf dem Tisch behalten und man hatte immer „Guten Morgen, Herr Lehrer“ zu sagen. Wer nicht lesen konnte, erhielt eine Strafe. Dafür gab es 7 Schläge. Das gegenseitige Helfen war auch verboten (Strafe: 2 Schläge). Der Lehrer hat alle Strafen in ein Strafbuch notiert. Die Kinder schrieben mit der Feder. Dazu musste man die Feder in das Tintenfass tunken und sie abtropfen lassen. Die Mädchen durften ihre Haare nie offen tragen und nur Röcke, die über das Knie reichten. Jungs mussten Matrosenkragen tragen.

Lucy und Charlotte, 3d

 

Unser Besuch im Klassenzimmer wie es früher war

Am Dienstag waren wir mit unserer Lehrerin im Niederprümer Hof. Da besuchten wir ein altes Klassenzimmer. Auf den Bänken konnten immer zwei Kinder sitzen. Wir durften mit dem Griffel auf der Schiefertafel schreiben. Mit dem Lappen wischten wir die Schrift weg. Beim Lehrerpult lag ein Rohrstock. Damit schlug der Lehrer die Kinder, wenn sie nicht brav waren.

Ich bin froh, dass es das heute nicht mehr gibt.

Julius, 3d

 

Schule vor 100 Jahren

Vor 100 Jahren hatten die Schüler wenig zu lachen. Die Klassenzimmer waren eng, dunkel und kalt. Die Schulbänke waren nicht sehr bequem. Wer sich nicht benehmen konnte, bekam mit einem Rohrstock einen Schlag auf die Hand. Man durfte nur mit der rechten Hand aufzeigen und der rechte Ellenbogen wurde in die linke Hand gestützt. Es wurde mir Feder und Tinte geschrieben. Die jüngeren Schüler schrieben mit dem Griffel auf Schiefertafeln. Die Schiefertafeln kosteten viel Geld. Der Lehrer wurde Schulmeister genannt. Die Schüler hatten oft einen weiten Schulweg.

Paul, 3d

 

Schule vor 100 Jahren

Am Dienstag, den 26.9.17 sind meine Klasse und ich zum Niederprümer Hof gegangen und haben das historische Klassenzimmer besucht. Jedes Kind durfte sich einen Platz auf den harten Holzbänken aussuchen. Mir hat es gut gefallen, dass ich mit einem Griffel auf einer Schiefertafel schreiben konnte. Außerdem konnten wir die Feder mit dem Tintenfass ausprobieren. Das war früher bestimmt schwierig, da man alles richtig schreiben musste. Danach haben wir etwas in der alten Schrift gelesen. Manche Wörter konnte ich gut lesen und andere waren schwer zu lesen. Anschließend durften wir noch ein Bild ausmalen. Das fand ich toll, da ich gerne male. Als Nächstes haben wir mit unserer Lehrerin nachgespielt, wie die Schüler früher ihre Hefte ganz schnell auf den Tisch legen mussten. Zum Schluss habe ich in dem historischen Klassenzimmer gelernt, dass früher die Schule sehr streng war. Das war ein toller Ausflug!

Lisa, 3d

 

Die Schule vor 100 Jahren

Wir sind am 26.09.2017 mit der ganzen Klasse 3d in das historische Klassenzimmer im Niederprümer Hof gegangen und haben uns angezogen wie früher.

Wir haben die Lehrerin begrüßt: „Guten Morgen Frau Lehrerin!“, sagten wir alle im Chor und durften mit einem Griffel schreiben. Dann konnten wir mit einer Art Bleistift auf eine Schiefertafel schreiben. Danach hat uns Frau Schiffels den Rohrstock gezeigt mit dem die Kinder früher bestraft wurden (wenn sie z.B. nicht lesen konnten). Nun haben wir das Herausnehmen der Bücher geübt. Auf „eins“ nahmen wir das Buch in die Hand, auf „zwei“ legten wir das Buch auf den Tisch und auf „drei“ guckten wir der Lehrerin wieder fest in die Augen.

Es war ein toller Ausflug!

Ida und Liv, 3d